Programme

dal 9 april bis 10 juni 2017

  
Programm A: Angera e Re
pdf logo
   
Programm B: Re e Locarno
pdf logo
   
pdf logo
   

Programme

dal 11 juni bis 30 september 2017

  
Programm A: Angera e Re
pdf logo
   
Programm B: Re e Locarno
pdf logo
   
pdf logo
   

„Am 27. Juni des Jahres 1657 ereignete sich das Wunder des Blutes. Dieses war vom Bildnis der Heiligen Jungfrau ausgeschwitzt worden, das sich auf einer Seitenwand der Tür zum Hause Berna befand. Wie es üblich war, hatten die Mädchen aus Angera das Bild mit einem Blumenkranz geschmückt. Eine Frau, die vor dem Bildnis niederkniete, um zur Heiligen Jungfrau zu beten, wurde gewahr, dass Blut aus deren Antlitz trat. Die Frau erschrak und stiess einen Schrei aus. Da eilte der der Propst Giorgio Castiglioni herbei, der das wundersame Blut mit einem weissen Leinentuch auftrocknete.” (aus dem Register der Taufen, Heiraten, Todesfälle und Firmungen, 1678–1704, aufgezeichnet vom Propst Aicardo und dem Koadjutor Gatto)

Zum Gedenken an das Wunder der Blut weinenden Madonna und an den Märtyrertod des hl. Arialdus wird jedes Jahr am 27. Juni ein Gottesdienst gefeiert und eine Bootsprozession von der Wallfahrtsstätte zum Inselchen Partegora durchgeführt. Die Gemeinde hatte beschlossen, zu Ehren des wundersamen Bildes, das auch in späteren Zeiten Heilungen bewirkt haben soll, eine Wallfahrtskirche zu bauen. Der jetzige Bau ist Teil eines von Giorgio Castiglioni, Pfarrer von Angera, und dem Grafen Giovanni Borromeo geplanten Projekts, mit dem sie den Architekten Gerolamo Quadrio betrauten. 1667 waren erst der Chor und der Altarraum gebaut, doch aus Mangel an Geld konnte die Kirche nicht fertiggestellt werden.

1735 wurde an der hinteren Seite des Daches der kleine Glockenturm errichtet. 1943 wurde die einsturzgefährdete Fassade vom Architekten Rino Ferrini aus Angera durch eine neue Mauer verstärkt, auf der die Pegelstände der Hochwasser vom 4. November 1705 und 4. Oktober 1868 eingemeisselt sind. Im Innern kann man über dem Altar das wundersame Bild der Madonna mit Kind bewundern; das aus dem Jahr 1443 stammende Fresko war von der ursprünglichen Mauer abgelöst und auf eine Leinwand übertragen worden. Beim Hochwasser von 1868 wurde es teilweise beschädigt. Bemerkenswert ist der anonyme Engelreigen, der das Madonnenbild umrahmt. Auf der Rückseite des Altars befindet sich ein Gemälde der Kreuzigung Christi aus dem 17. Jh., das aus der Kirche Santa Maria Assunta stammt.  

Contatti

SSIF
Domodossola: +39 0324 24 20 55
La Biglietteria Fart
Locarno: +41 091 751 87 31
Navigazione Lago Maggiore
Arona: +39 0322 233 200

vom 09/04/17 bis 08/10/2017

Dieser Ausflug ermöglicht es Ihnen, die Schönheit der auffälligsten Vigezzo-Tal und dem Lago Maggiore und die Borromäischen Inseln zu bewundern.
Weitere Informationen unter der Ticket-Station SSIF erhalten werden kann, an den Flughäfen Navigazione Lago Maggiore.